Über Kukalka Puppen

Kukalka Stoffpuppen werden mit Sorgfalt und in liebevoller Handarbeit unter Verwendung hochwertiger und natürlicher Materialien gefertigt.

Wunschpuppen KukalkaSie werden von mir nach traditionellen Techniken zur Fertigung von Waldorfpuppen, jedoch auch mit eigenen modernen Abänderungen, mit viel Aufmerksamkeit und Liebe von Hand genäht.
Meine Puppen basieren dabei alle auf von mir selbst entworfenen Schnitten. Sie besitzen einige modernere eigene Charakteristika, wie mit Hilfe der Filztechnik gearbeitete ausdrucksvolle Gesichter, größere Hände mit Daumen und sie haben zudem meist kleine Näschen, Ohren, Sommersprossen, Popo oder einen Bauchnabel.
So entstehen immer wieder Puppenkinder in meiner kleinen Puppenmanufaktur, die trotz gleicher Machart doch individuell verschieden sind. Somit hat jedes Puppenkind seinen ganz eigenen Charakter und Charme.

 

Material: Puppe

Eine Puppe entsteht in ihrer Grundform aus der Verbindung von natürlicher Schafwolle und feinem Schweizer Puppentrikot.

Puppenmitmacherei Trikotstoff HautSo wird also zunächst der Puppenkörper gefertigt:
Ich nähe Kopf und Körper meiner Puppen aus Schweizer Puppentrikot. Der Trikot ist natürlich GOTS-zertifiziert und EN 71 (3) getestet.
Das Besondere an diesem speziellen Trikot ist, dass er formstabil und trotzdem anschmiegsam ist.

 

 

Alle Kukalka Puppen sind gefüllt mit natürlicher, gereinigter Schafschurwolle.
Der genähte Puppentrikotkörper wird fest mit der Schafwolle gestopft.
Dadurch verliert die Puppe auch nach Jahren des Spiels ihre Form nicht so schnell, bleibt aber trotzdem weich und anschmiegsam.

Die Wolle hat von Natur aus eine antibakterielle Wirkung sowie „eine natürliche Selbstreinigungsfunktion – aufgenommene Gerüche werden an die Luft wieder abgesondert, und die Wolle riecht nach kurzer Zeit an frischer Luft wieder neutral und frisch (Quelle)“.
Auch besitzt Wolle eine sogenannte natürliche Thermoregulations-Eigenschaft, so gibt sie also die Körperwärme des Kindes zurück und lädt damit zum Kuscheln ein.

Natürlich sind die Puppen (hand)waschbar und in ihrer einfachen Form auch für kleinere Kinder geeignet.

 

Puppenkopf
Nachdem der Körper gefertigt wurde, entsteht auch der Kopf der Puppe. Dazu verwende ich wiederum Schafwolle, Schlauchverband, Abbindegarn und das Puppentrikot in weicher Qualität.
Dann wird der Kopf „gerollt“, gefilzt und schließlich abgebunden.

 

 

 

 

Schließlich werden die einzelnen Bestandteile zu einer Puppe zusammengefügt…

 

 

 

dollmaking invisible stich

 

Viele Nähte an der Puppe werden außerdem noch von Hand geschlossen, so wie beispielsweise die Verbindung von Kopf und Körper, daher arbeite ich hier mit robustem Qualitätsgarn von Gütermann.

 

 

 

 

 

 

Die Haare arbeite ich aus ganz weicher und flauschiger Mohairwolle, aus der zunächst ein Perrückenkäppchen gehäkelt wird, in welches dann die einzelnen Haarsträhnen eingeknüpft werden.

 

 

 

 

 

Somit ist es problemlos möglich Haare auch später noch zu ersetzen bzw. noch mal andere Frisuren zu arbeiten (sollte beispielsweise eine eifrige Puppenmutter mal zur Schere greifen und einen flotten Kurzhaarschnitt an ihrer Puppe ausprobieren wollen).

 

 

 

 

 

Schließlich wird das Gesicht der Puppe noch fein von Hand aufgestickt.

 

 

 

Puppenkopf ghost neck
Dabei darf eine Kukalka Puppe einen ganz kleinen oder eben auch mal einen lächelnden Mund haben, verschmitz oder schief grinsen.

Zudem variieren die Augen je nach Puppencharakter in Größe und Ausdruck.

 

 

 

Puppengesicht

 

 

 

Zum Schluss haucht noch ein wenig Wangenröte (Bienenwachskreide von Stockmar) der Puppe ihr Leben ein…

 

 

 

Material: Kleidung

 

Elna eXperience 580 Puppe nähen Nähmaschine

Eingekleidet wird die Puppe von mir dann schließlich noch ganz individuell mit Stoffen, die nach Öko-Tex sowie GOTS zertifiziert sind. Die Puppenkleidung wird zudem mit Gütermann Garn vernäht und entspricht somit auch den Richtlinien der Europäischen Spielzeugnorm EN 71(3).

 

 

 

Je nachdem was das Wesen der Puppe „verlangt“,  was ihren Charakter unterstreicht oder was von den zukünftigen Puppeneltern gewünscht wird, entwerfe ich dabei auch neue Kleidungsschnitte. So entstehen dann quasi auf den Puppenkörper maßgeschneiderte Unikate, die kein anderes Puppenkind so nochmal trägt.

 

 

Ich verwende und kombiniere dabei auch gerne verschiedene hochwertige Bio Stoffe wie Leinen, Seide oder Nicki und Materialien wie Spitze und Borte in verschiedensten Farbvariationen.

 


Oft stricke oder häkele ich den Puppen noch aus feiner Merinowolle zusätzlich  Schals, Mützen oder Jäckchen.

 

 

 

 

 

Ein Hinweis: Man sollte die Puppenkleidung übrigens immer von unten über die Puppe anziehen, also von den Füßen zum Kopf hin. Das schont die Puppenfrisur und oftmals gleichzeitig die Nerven der Puppenmama von so manch “dickköpfigen” Puppenkind. ;)

 

kukalka dolls

 

CE- Kennzeichnung

Kukalka Puppen werden gemäß der Spielzeugnormen DIN EN 71-3 hergestellt.

Diese gute Herstellungsweise, der gleichbleibend hohe Sicherheitsstandard und die Verwendung von schadstoffgeprüften, zertifizierten Materialien gewährleistet, dass Kukalka Puppen der Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG entsprechen.

Alle von mir verwendeten Stoffe, Garne und Füllmaterial wurden sorgfältig ausgewählt und sind nach Ökotex 100 sowie GOTS zertifiziert.
Jeder Kukalka Puppe liegen Pflege- und Warnhinweise bei.
Diese sollten für Rückfragen aufbewahrt werden.

 

 

 

Das Puppenwesen: Seelenwerk und Herzensgeschenk

Ein Grund, warum ich dem Puppenmachen so leidenschaftlich nachgehe ist, dass es so ein multidisziplinäres Kunsthandwerk ist – die Puppenmacherei beinhaltet für mich alles, was ich liebe: zeichnen und entwerfen (die Schnitte der Puppen und ihrer Kleidung), nähen, filzen, stricken, häkeln… aber auch fotografieren, planen, bloggen und damit auch der Kontakt zu anderen Puppenverrücktenbegeisterten.

Mein Anliegen ist es aber darüber hinaus anderen mit meinen Puppen Freude zu bereiten, andere für Puppen zu begeistern und diese Liebe, Freude und Begeisterung weiter zu teilen und in die Welt hinaus zu tragen.

Kukalka hinter den Kulissen

Ich liebe zudem die natürlichen Materialien, mit denen ich jeden Tag arbeiten und umgehen darf: Den Duft der weichen Wolle, die kuscheligen oder seidigen Stoffe. Die Puppen sollten daher auch anschmiegsam, warm und in ihrem ganzen Wesen anderen Menschen begreifbar sein.
Es ist schön, mitzuerleben wie die handgemachte Stoffpuppe heutzutage noch immer bzw. wieder wertgeschätzt wird und auch junge Eltern mehr und mehr die Bedeutung, die Langlebigkeit und den Wert eines solchen Spielgefährten für ihre Kinder zu schätzen wissen. Sie ist dabei in ihrer Echtheit für das Kind von ganz besonderer Bedeutung und damit viel wertvoller als zehn industriell hergestellte Puppen.

Eine mit Sorgfalt und Liebe individuell von Hand genähte Puppe aus hochwertigen und vor allem natürlichen Materialien ist etwas ganz besonderes, ein Seelenwerk und Herzensgeschenk. Und das transportieren diese Puppen und spüren vor allem auch die Kinder.

Die Herstellung einer Puppe ist also zwar eine sehr zeitintensive aber auch eine einzigartig erfüllende und kreative Arbeit, der ich mit Leidenschaft nachgehe und dessen Prozess sowie Endergebnis mich letztlich immer wieder aufs Neue verzaubert…

  • Ähnliche Beiträge